Künstler

Künstler und Glücksspiel

Es gibt zahllose Künstler, die irgendwo einmal eine Szene mit Glücksspielen, Schach, Billard oder irgendetwas anderem in der Art gemalt haben. Oft erscheinen Karten- oder Würfelspiele als etwas Alltägliches mit dem einer bestimmten Szene Natürlichkeit verliehen werden soll. Manchmal können Spielkarten, Würfel oder das Roulette auch symbolische Bedeutung annehmen, die dann an Glück, Vergänglichkeit, Sucht oder Launenhaftigkeit des Schicksal erinnern sollen.

Einige Künstler scheinen aber eine besondere Beziehung zu Spielen entwickelt zu haben, da solche Szenen auf mehreren Gemälden wiederholt werden. Bei manchen scheint es um das Spiel an sich zu gehen, da sie verschiedene Spiele darstellen; andere wiederum scheinen geradezu besessen von einem bestimmten Spiel, das sie dann in vielen Variationen ständig neu interpretieren.




Jean Béraud (1848-1935) - Die Welt der Spielsalons

Jean Béraud war ein französischer Künstler, der dem Impressionismus zuzuordnen ist. Er hatte eine starke Vorliebe für die Welt der Cafés, Spielsalons und Casinos.





Louis-Léopold Boilly (1761-1845) - Spielen als Idyll

Louis-Léopold Boilly war ein französischer Maler des Empire. Er spezialisierte sich auf Genrebilder, bei denen Spiele immer wieder als normaler Teil des Alltagslebens gezeigt werden.





Enoch Bolles (1883-1976) - lucky Covergirls

Enoch Bolles war ein amerikanischer Art Deco Künstler, der sich auf Pin Ups spezialisiert hatte. Unter seinen zahlreichen Coverillustrationen findet man auch immer wieder Pin Ups, die Spielkarten oder Würfel haben.





Frederick Arthur Bridgman (1847-1928)- Orientalische Spiele

Frederick Arthur Bridgman war ein US-amerikanischer Maler des Orientalismus. Er bevorzugte Alltagsszenen bei denen Spiele eine bedeutende Funktion als Zeitvertreib haben. Im Orient haben die Menschen noch Zeit und widmen sie gerne dem Spiel.





Carlos Torrallardona (1913-1986) - Spielen gegen die Einsamkeit

Carlos Torrallardona war ein argentinischer Maler. Die Einsamkeit des Menschen war eines seiner großen Themen. Immer wieder zeigt er Menschen, die in Nachtcafés, Spielsalons und anderen Durchgangsstationen versuchen ihrer Einsamkeit zu entfliehen.





Gil Elvgren (1914-1980) - Pin-Ups als Lady Luck

Gil Elvgren war ein US-amerikanischer Pin-Up- und Werbezeichner. Wie wohl bei keinem anderen seiner Kollegen, werden hier die Pin-Ups als moderne Variationen der guten alten Fortuna präsentiert.





Jakob Emanuel Gaisser(1825-1899) - Historische Spiele

Jakob Emanuel Gaisser malte bevorzugt spielende und trinkende Soldaten im Stil der alten niederländischen Meister.





Samuel Bak (*1933) - Ein postapokalyptisches Spiel

Als Überlebender des Holocaust lernte Bak das Schachspiel vor allem als Zeitvertreib und Meditationshilfe in den Verstecken im Untergrund schätzen. schätzen.





Georges Braque (1882-1963) - Spielerische Stilleben

Georges Braque verwendete Spielkarten gerne bei seinen Stilleben, wo sie zu Symbolen eines vergangenen Zeitvertreibs werden.